Paneer im Kräutermantel

Paneer im Kräutermantel

Paneer aux herbes

Käse ist aus ayurvedischer Sicht eher schwierig – generell sollte er nicht zu oft verspeist werden, denn er hat verschleimende Eigenschaften und verstoffwechselt sauer. Aber ein Leben ohne Käse? Kaum vorstellbar! Und für den Franzosen ein Ding der Unmöglichkeit – hier treffen Ayurveda und französische Kultur knallhart aufeinander und es wird immer einer siegen: Der Käse :-)!

Zum Glück gibt es Paneer – einen frisch zubereiteten Käse aus frischer Milch und Zitrone – bei dem drücken auch die Ayurvedis beide Augen zu – er ist frisch hergestellt ganz gut verdaulich, köstlich und zudem eine sehr gute Calcium-Quelle! Geschmack und Konsistenz liegen zwischen Mozarella und Feta.

Super einfach zu machen – blitzschnell fertig – und nach 2 Stunden kann man ihn schon benutzen – oder ihn ohne Weiteres ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, selbst Einfrieren geht sehr gut.

Glücklich kann sich schätzen, wer frische Milch direkt vom Bauern kaufen kann – das ist perfekt. Ansonsten ist frische Milch – nicht homogenisiert – aus der Flasche auch sehr gut dafür geeignet – bitte bio, versteht sich!

Rezept:

Zutaten:

Ergibt ungefähr 200 Gramm Käse (Faustformel: 1 Liter Milch gibt ungefähr 100 Gramm fertigen Käse).

  • 2 Liter frische und nicht homogenisierte Milch
  • Saft von einer halben Bio- Zitrone / 3 – 4 Esslöffel Apfelessig bio
  • 1/2 Teel. Salz
  • evtl. Käsekräutermischung oder frische Kräuter nach Belieben – kleingehackt

Zubereitung:

Die Milch aufkochen lassen – immer wieder rühren, damit die Milch nicht anbrennt.

Sobald sie aufkocht, vom Herd nehmen und den Saft einer halben Zitrone sowie das Salz hinzufügen ( Salz kann aber auch schon vorher rein) .

Masse mit dem Kochlöffel etwas bewegen – NICHT mit dem Schneebesen rühren!- nun beginnt die Milch zu gerinnen. Tut sie das nicht oder nicht ausreichend – einfach nochmals auf den Herd ziehen und kurz aufkochen lassen und eventuell etwas Zitronensaft dazu. Keine Angst, der Käse schmeckt danach nicht sauer.

Das Ganze nun einige Minuten oder problemlos auch länger stehen lassen, bis sich Molke und Käsebruch gut getrennt haben. Der Käse ist nun bereits eine elastische Masse und erinnert in seiner Konsistenz an Mozarella.

Ein großes Gefäß vorbereiten, eine sauberes Geschirrhandtuch in ein Sieb legen und dann die Molke mit dem Käse ins Sieb leeren und abtropfen lassen. Wer will, kann die wertvolle Molke abfangen und weiter verwenden.

Abgetropft kann man den Käse im Handtuch wenden und noch etwas Molke ausdrücken – nicht zu viel, sonst wird der fertige Käse eher trocken.

Dann den Käse entweder in einer Käseform oder ähnlichem (muss Löcher haben ) noch einige Zeit abtropfen oder im Handtuch noch eine Weile im Sieb hängen lassen.

Den fertigen Paneer kann man nach ca. 2 Stunden weiter verarbeiten – z.B. mit Kräutern ummanteln – hier eventuell noch etwas salzen – und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank ziehen lassen. Aber auch ohne Kräuter, ganz frisch und Natur ist er ein Gedicht!

Mein Tipp:

Wunderbar eignet sich der Käse zum Braten oder auch gewürzt für allerlei Füllungen ( z.B. von Samosas ).

Ich persönlich liebe ihn aufgeschnitten in Scheiben und in Ghee angebraten – das geht total gut, denn er verläuft kaum (ähnlich wie Feta) – dazu etwas gedünstetes Gemüse (z.B. wird gerne Spinat dazu gegessen, aber auch jedes andere Gemüse passt!) und eventuell noch einen leckeren Basmatireis – fertig ist ein geniales, vollwertiges und gesundes Essen!

Da Käse – auch dieser – leider etwas schwerer verdaulich ist – sollte man ihn möglichst zum Mittagessen genießen – hier ist das Verdauungsfeuer – ayurvedisch AGNI – am stärksten und kann so einiges wegstecken. Abends gegessen, liegt der Käse eher schwer im Magen, daher nicht oder wenn, dann früh am Abend essen.

Bon appétit !

Paneer eingelegt
frischer Paneer – eingelegt in Kräuter – kalt und warm ein Hochgenuss!