Kürbissuppe mit Mango

Kürbissuppe mit Mango

Velouté de potiron à la mangue

Der Herbst ist da und es gibt Kürbisse in Hülle und Fülle! Hokkaido kennt inzwischen wohl jeder, aber es gibt natürlich auch andere feine Kürbisse, so wie den Muskatkürbis, der in allen Farben von gelb-orange über grün-gestreift bis hin zu dunkelgrün zu haben ist.

Der Bio-Bauer meines Vertrauens hat mir dann doch mal glatt ein solches Prachtexemplar geschenkt – locker 10-15 kg schwer. Lange durfte er als Dekoration entzücken – heute jedoch musste er nun unters Messer!

Im Gegensatz zum Hokkaido, dessen Fleisch sehr sämig-süßlich-nussig – schon fast „fett“ anmutet, wartet mein Muskatkürbis zwar mit einer ebenso orangenen Farbenpracht im Innern auf, aber bereits das rohe Kürbisfleisch wirkt weniger kompakt und riecht etwas frischer, angenehm würzig, aber auch nach etwas nach Melone – und so verhielt es sich dann auch nach dem Kochen. Der Kürbis benötigte gute 20 Minuten bis er schön weich war, sein Fleisch war faseriger und glasiger und weniger süß, als beim Hokkaido.

Saftig-orange Scheibe Muskatkürbis

Aber: Ein wirklich sehr feiner Geschmack ! Und deutlich neutraler als sein doch sehr dominanter kleiner Bruder.

…Ach ja, schälen muss man ihn, dass geht aber sehr gut, die Schale ist dünn und weich.

Es wird nun die nächste Zeit oft Kürbis geben und ich bin gespannt, wie er sich so in den verschiedenen Gerichten machen wird…heute aber gibts als Anfang ein Rezept für eine sehr delikate Kürbissuppe mit ayurvedischen Gewürzen, Mango, Chili ( draußen ist es kalt, das wärmt 🙂 ), Sojasahne – hier geht freilich super auch Kokosmilch oder Hafersahne!! Als Topping etwas Petersilie vom Balkon sowie frische Granatapfelkerne. Noch ne gute Portion steirisches Kürbiskernöl darüber – et c’est tout!

Dazu gab es salzige Waffeln aus meinem Waffelvorrat – Rezepte folgen! – und noch Nachschub an Granatapfelkernen als frisch-fruchtig-knackige Einlage.

DAS REZEPT:

Zutaten:

  • 1 kg Kürbisfleisch gewürfelt ( hier Muskatkürbis, es geht natürlich auch Hokkaido!)
  • 2-3 Esslöffel Mangomus
  • Saft von einer Zitrone bzw. nach Geschmack!
  • 200 ml Sojasahne/Hafersahne/Kokosmilch/Sahne
  • 1-2 Schalotten / 1 kleine Zwiebel – gehackt
  • 1 Knoblauchzehe – gehackt
  • etwas roter Chili – frisch oder getrocknet
  • 1 dickes Stück Ingwer ( ca. 25 g), fein geschnitten oder gehackt
  • Salz, etwas Sojasauce wer will oder aber auch Gemüsebrühe
  • 1 gute Prise braunen Zucker
  • 1/2 Teel. Ajwain-Kümmel oder Cumin
  • 1 Teelöffel Currypulver nach Wahl ( z.B. Thai-Currypulver oder auch einen Löffel Currypaste – was im Haus ist und was gerne gegessen wird)
  • ca. 600 ml heißes Wasser / evtl. Gemüsebrühe
  • 2-3 Eßlöffel Ghee

Zubereitung:

Ghee in einem großen Topf erhitzen, Schalotten, Knoblauch, Ingwer und Chili darin anschwitzen. Ajwain / Kümmel dazu und auch etwas anbraten, bis er duftet. Currypulver dazu, ebenfalls etwas anbraten – aber Vorsicht, das darf nicht anbrennen, sonst schmeckts bitter! Den Zucker dazu und ebenfalls mitbrutzeln.

Jetzt darf der geschälte und in Würfel geschnittene Kürbis auch in den Topf! Gut anschwitzen, immer wieder rühren, bis er leicht glasig wird.

Nun mit dem Wasser / Gemüsebrühe ablöschen. Hier bereits etwas salzen.

20 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen – ab und zu rühren. Wenn der Kürbis gar ist, vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer pürieren.

Mangomus und Sojasahne unterrühren.

Suppe mit Zitronensaft, Sojasauce, Salz etc. so abschmecken, so dass sie DIR schmeckt.

( Kapha kann etwas Schärfe vertragen – entfacht das etwas träge Verdauungsfeuer von Kapha. Pitta und Vata brauchen es nicht so scharf, dafür darf sich Vata etwas mehr Kürbiskernöl nehmen – das gibt Kraft und erdet. Pitta verträgt das meiste problemlos, es sollte aber nicht so scharf sein – das erhitzt sein eh schon hitziges Gemüt zu sehr)

Beim Anrichten noch frische Petersilie und z.B. Granatapfelkerne dazu oder auch ein paar Walnusskerne.  

Etwas Kürbiskernöl darüberträufeln – oder wie die Französin sagen würde: Arroser d’un filet d’huile de pépins de courge.

Nach Bedarf eine Scheibe gutes Brot oder auch eine leckere salzige Waffel dazu reichen.

Innerhalb einer guten halben Stunde steht diese wunderbar duftende und wärmende Suppe auf dem Tisch! 👩‍🍳👩‍🍳

A table les amis!